[Schreiben an die Stadt Springe]

 

 

21.12.2005 Schreiben an den Ortsrat Bennigsen " Bolzplatz".   Auf dieses Schreiben wurde vom                  Ortsrat nicht geantwortet.

21.02.2006 bis 28.02.2006 vier Beschwerden an das Ordnungsamt gegen den Eigentümer des            Festplatzes Bennigsen. Auf diese Schreiben wurde vom Ordnungsamt nicht geantwortet.

21.02.2006 bis 28.02.2006 vier Beschwerden an das Ordnungsamt gegen die Veranstalter            der „Bennigser Frühjahrssause“.. Auf diese Schreiben wurde vom Ordnungsamt auch            nicht geantwortet.

13.03.2006 Schreiben an die Stadt Springe nach nicht Beantwortung der oben genannten                  Beschwerden. Auf dieses Schreiben wurde bis 17.04.2006 nicht geantwortet.

10.04.2006 Schreiben an die Stadt Springe nach nicht Beantwortung des oben genannten                   Schreibens. Auf dieses Schreiben wurde am 11.04.2006 geantwortet.

24.04.2006 Antrag an die Stadt Springe

14.06.2006 Anzeige an die Stadt Springe nach Zeltabbau mit Frist 22.06.2006

30.07.2006 Schreiben an die Stadt Springe nach Schallgutachten mit Frist 15.08.2006

Auf dieses Schreiben wurde nicht fristgerecht geantwortet.

Somit war jetzt eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Hannover erforderlich.

 

 

21.12.2005 Schreiben an den Ortsrat Bennigsen " Bolzplatz".   Auf dieses Schreiben wurde vom  Ortsrat nicht geantwortet.

Bennigsen 21.12.2005

Bennigser Bolzplatz – Bald zu Verkaufen ? Neuer Bolzplatz auf dem Festplatz?

Wir wehren uns dagegen, dass wir mit einem Bolzplatz belästigt werden sollen, weil dieser an dem bisherigen Standort nicht mehr erwünscht ist.

Auch in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Str.

und              Carl-Diem-Str.

gibt es kaum noch Kinder und es besteht keine Notwendigkeit für einen Bolzplatz.

Außerdem sind beide Straßen schon durch

- Osterfeuer 

- Schützenfest

- Umweltmobil

- Circus

-  ständiger Verkehr zu den Containern

   (Altkleider, Papier und Glas)

   trotz Verbot, außerhalb der angegebenen Zeiten, auch Sonntags, und unverständlicherweise auch in der Mittagszeit gestattet, belastet.

- Zusätzlich Raser vom und zum Bahnhof durch beide Straßen und beim Wenden auf der  KreuzungCarl-Diem-Str. -  Sebastian-Kneip-Str. auf lauter Schotterpiste in der 30 Km/h Zone.

- Saufgelage mit lauter Musik an der Bank Ecke   Sebastian-Kneip-Str. mit Geschwindigkeitsrekorden mit dem Auto in der 30 Km/h Zone bis in die Nacht.

 -  Fast jeden Tag bis in die späten Abendstunden nerviges Klick-Klick von den Beevers und bei jedem Spiel      lautes Geschrei von den Zuschauern. Teilweise sehr laute Musik ohne Genehmigung.

 -  ca.100 mal täglich plärrende nervige laute  Bahnansage – auch in der Nacht.

 -  Bis vor kurzem zusätzlich zu der S-Bahn, die nicht weit von uns über kaputte Schienen rattert, alle  

          ca. 6 Minuten ein Güterzug auch über die kaputten Schienen.

 Es reicht! Wir wollen hier keinen Bolzplatz. 

 Anlieger der Carl-Diem-Str. und Friedrich-Ludwig-Jahn-Str.

 Verteiler: Ortsbürgermeister, Stellverteter,

                Fraktionsvorsitzender der CDU

                Fraktionsvorsitzender der SPD

Anlage   : Unterschriftenliste

zurück

  

21.02.2006 bis 28.02.2006 vier Beschwerden an das Ordnungsamt gegen den Eigentümer des  Festplatzes Bennigsen. Auf diese Schreiben wurde vom Ordnungsamt nicht geantwortet.

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       24.02.2006                                                     Tel.: 05045 9110023

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                  Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                                                              Beschwerde

gegen den Eigentümer des Grundstückes „Volksfestplatz“

in Bennigsen unter Bezug auf das Heute geführte Telefonat.  

Am 23.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung überschritten worden.

Vor dem Hauseingang Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15 wurden gemessen:

Vor 22.00 Uhr max. 70 dB (A), nach 22:00 Uhr max. 68 dB (A).

Nach zweiter Beschwerde beim Veranstalter nach ca. 22:30 Uhr 60 dB(A).

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im Außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese Höchstgrenze der Lautstärke nicht eingehalten wird.                             

Willfried Dettmar  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                    

                         zurück

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       25.02.2006                                                     Tel.: 05045 9110023

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                             Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                                                                Beschwerde

gegen den Eigentümer des Grundstückes „Volksfestplatz“

                                      in Bennigsen.

Am 24.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung wieder überschritten worden.

Vor dem Hauseingang Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15 wurden gemessen:

Vor 22.00 Uhr max. 59 dB (A), nach 22:00 Uhr max. 65 dB (A) und durchgehend

60 dB(A) mit sehr starken Bässen.

Um ca. 24:10 Uhr von der Polizei dokumentierte 65 dB (A).

Danach durchgehend 60 dB(A), in Spitzen 69 dB (A) obwohl der Polizei vom Veranstalter zugesagt war, dass die Lautstärke reduziert wird.

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese vereinbarte Höchstgrenze der Lautstärke wieder nicht eingehalten wird.                             

Willfried Dettmar  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                      

                                    zurück

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       26.02.2006                                                    

Tel.: 05045 9110023

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                             Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                               

                                Beschwerde

gegen den Eigentümer des Grundstückes „Volksfestplatz“

                                      in Bennigsen.

Am 25.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung wieder überschritten worden.

Sie waren auch im Haus unangenehm zu hören und zu spüren.

Es nervte durchgehend bis 03:00

Zweimal wurde in der Nacht vom 25.02.06 zum 26.02.06 der Polizei Springe ein Lärmpegel von max. 65 dB (A) mit den intensiven Bässen gemeldet.

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese vereinbarte Höchstgrenze der Lautstärke wieder nicht eingehalten wird.

Ich erwarte kurzfristig eine Stellungnahme auch zu den vorangegangenen

Beschwerden an obige Anschrift.

Mit freundlichen Grüßen

Willfried Dettmer  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                       

                                zurück

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       28.02.2006                                                    

Tel.: 05045 9110023

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                             Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                                    Beschwerde

gegen den Eigentümer des Grundstückes „Volksfestplatz“

                                      in Bennigsen.

Am 27.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung wieder überschritten worden.

Gemessen wurden mit dem von Herrn Witt zugelassenem  Messgerät max. 62 dB (A)

Dabei, für uns unverständlich, erst ab 22:00 lauter und sehr intensive Bässe. Sie waren auch im Haus unangenehm zu hören und zu spüren. Es nervte bis 01:00 Uhr.

Danach wurde, nach der Sperrzeit, noch im Zelt rumgepoltert.

Wegen einer handvoll Teilnehmer wird man hier um den Schlaf gebracht.

Und dass, obwohl Sie Kenntnis von den bei Ihnen eingegangenen Beschwerden hatten.

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese vereinbarte Höchstgrenze der Lautstärke

wieder nicht eingehalten wird.

Ich erwarte kurzfristig eine Stellungnahme an obige Anschrift.

Mit freundlichen Grüßen

 Willfried Dettmer  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                     

 

zurück

 

 

21.02.2006 bis 28.02.2006 vier Beschwerden an das Ordnungsamt gegen die Veranstalter  der „Bennigser Frühjahrssause“.. Auf diese Schreiben wurde vom Ordnungsamt auch            nicht geantwortet.

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       24.02.2006                                                    

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                        Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                                                                Beschwerde

gegen die Veranstalter der „Bennigser Frühjahrssause“

unter Bezug auf das Heute geführte Telefonats.  

Am 23.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung überschritten worden.

Vor dem Hauseingang Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15 wurden gemessen:

Vor 22.00 Uhr max. 70 dB (A), nach 22:00 Uhr max. 68 dB (A).

Nach zweiter Beschwerde beim Veranstalter nach ca. 22:30 Uhr 60 dB(A).

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im Außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese Höchstgrenze der Lautstärke nicht eingehalten wird.                             

Willfried Dettmar  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                       

                                   zurück

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       25.02.2006                                                  

 Tel.: 05045 9110023

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                        Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                                                                Beschwerde

gegen die Veranstalter der „Bennigser Frühjahrssause“

Am 24.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung wieder überschritten worden.

Vor dem Hauseingang Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15 wurden gemessen:

Vor 22.00 Uhr max. 59 dB (A), nach 22:00 Uhr max. 65 dB (A) und durchgehend

60 dB(A) mit sehr starken Bässen.

Um ca. 24:10 Uhr von der Polizei dokumentierte 65 dB (A).

Danach durchgehend 60 dB(A), in Spitzen 69 dB (A) obwohl der Polizei vom Veranstalter zugesagt war, dass die Lautstärke reduziert wird.

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese vereinbarte Höchstgrenze der Lautstärke wieder nicht eingehalten wird.                             

Willfried Dettmar  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                      

                                    zurück

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       26.02.2006                                                    

Tel.: 05045 9110023

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                        Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                                  Beschwerde

gegen die Veranstalter der „Bennigser Frühjahrssause“

Am 25.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung wieder überschritten worden.

Dabei sehr intensive Bässe. Sie waren auch im Haus unangenehm zu hören und zu spüren.

Es nervte durchgehend bis 03:00

Zweimal wurde in der Nacht vom 25.02.06 zum 26.02.06 der Polizei Springe ein Lärmpegel von max. 65 dB (A) mit den intensiven Bässen gemeldet.

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese vereinbarte Höchstgrenze der Lautstärke

wieder nicht eingehalten wird.

Ich erwarte kurzfristig eine Stellungnahme auch zu den vorangegangenen Beschwerden an obige Anschrift.

Mit freundlichen Grüßen

 Willfried Dettmer  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                      

                               zurück

Wolfgang Kühn  Carl-Diem-Str. 20   31832 Springe                       28.02.2006                                                    

 Tel.: 05045 9110023

Stadt Springe

Ordnungsamt

Auf dem Burghof 1                        Als Fax an 05041 - 73281

31832 Springe

Betreff: Erlaubnis vom 03.02.2006 zur Verkürzung der Sperrzeit für

                     „Bennigser Frühjahrssause“.

                                    Beschwerde

gegen die Veranstalter der „Bennigser Frühjahrssause“

Am 27.02.2006 sind bei der oben genannten Veranstaltung die dB (A) Werte nach der allgemein gültigen Lärmschutzverordnung wieder überschritten worden.

Gemessen wurden mit dem von Herrn Witt zugelassenem  Messgerät max. 62 dB (A)

Dabei, für uns unverständlich, erst ab 22:00 lauter und sehr intensive Bässe. Sie waren auch im Haus unangenehm zu hören und zu spüren. Es nervte bis 01:00 Uhr.

Danach wurde, nach der Sperrzeit, noch im Zelt rumgepoltert.

Wegen einer handvoll Teilnehmer wird man hier um den Schlaf gebracht.

Und dass, obwohl Sie Kenntnis von den bei Ihnen eingegangenen Beschwerden hatten.

Zulässige Werte: 

Bei Tag bis 22:00 Uhr 50 dB(A), bei Nacht ab 22:00 Uhr 35 dB (A).

Im außergerichtlichen Vergleich vom 22.02.06 wurde den Veranstaltern entgegenkommenderweise durchgehend 55 dB (A) gestattet. 

Es ist unverständlich, warum diese vereinbarte Höchstgrenze der Lautstärke

wieder nicht eingehalten wird.

Ich erwarte kurzfristig eine Stellungnahme an obige Anschrift.

Mit freundlichen Grüßen

Willfried Dettmer  Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15     31832 Springe

Alfred  Brüning     Carl-Diem-Str. 22                31832 Springe

Helmut Semmler   Carl-Diem-Str. 15                31832 Springe

Wolfgang Kühn     Carl-Diem-Str. 20               31832 Springe

                                      

                             

 

zurück

  

 

13.03.2006 Schreiben an die Stadt Springe nach nicht Beantwortung der oben genannten Beschwerden. Auf dieses Schreiben wurde bis heute 17.04.2006 nicht geantwortet.

per Fax an 05041 – 73281                                                                     Springe, 13.03.2006

 

Stadt Springe                                       

-Ordnungsamt-

Auf dem Burghof 1

31832 Springe

Verteiler:

Bürgermeister von Springe Jörg-Roger Hische

Ortsbürgermeister von Bennigsen Hartmut Rieck

Stellvertretender Ortsbürgermeister von Bennigsen Volker Gniesmer

 

Veranstaltungen auf dem Bennigser Festplatz

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen bestehender Rechtsschutzversicherung haben wir uns inzwischen anwaltlich beraten lassen. Dabei hat sich ergeben, dass Ihre Genehmigung der „Bennigser Frühjahrssause“ rechtswidrig gewesen ist, weshalb diese Veranstaltung künftig nicht mehr stattfinden darf. Die mit dem Veranstalter im außergerichtlichen Vergleich vereinbarten Höchstwerte zur Lärmimmission haben die Veranstalter nicht eingehalten.

Für das Jahr 2006 haben Sie bereits 5 unzumutbare Störereignisse, 3mal bis 01:00 Uhr und 2mal bis 03:00, ohne Auflagen zur Lärmimmission für die durchgeführte „Bennigser Frühjahrssause“ auf dem Festplatz Bennigsen genehmigt. Somit besteht kein Rechtsanspruch für eine Genehmigung des diesjährigen Osterfeuers mit Musikveranstaltung aus Lautsprechern und das 4-tägige Schützenfest mit 1 Tag Disco wie in den Vorjahren auf dem Festplatz in Bennigsen. Die Stadtverwaltung müsste also einen Ausweichstandort für diese Veranstaltungen suchen (OVG Koblenz, Urteil vom 14.09.2004, Az. 6 A 10949/04, NJW 2005, Seite 772).

Die Anwohner des Festplatzes Bennigsen scheuen sich nicht vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung, streben diese aber vorerst nicht an. Wir möchten deshalb im allseitigen Interesse den nachfolgenden Kompromissvorschlag unterbreiten:

-         Zu dem jährlich stattfindenden Osterfeuer und Schützenfest werden in Zukunft für den Festplatz in Bennigsen keine weiteren mit Lärmbelästigung verbundenen Veranstaltungen von der Stadt Springe genehmigt.

-         Beim Osterfeuer findet keine Musikveranstaltung aus Lautsprechern statt.

-         Beim Schützenfest findet keine Disco oder ähnliche lärm erzeugende Veranstaltung mehr statt.

-         Für das Schützenfest mit Fahrgeschäften und Osterfeuer von max. 5 Tagen am Standort „Festplatz Bennigsen“ dürfen Immissionswerte von 70 dB (A) tagsüber und 55 dB(A) zwischen 22:00 und 6:00 Uhr nicht überschritten werden. Dabei handelt es sich um die Höchstwerte; es kommen also keine Geräuschspitzen hinzu!  Außerdem sind tieffrequente Geräusche (Bässe) zu unterlassen. Gemessen wird vor den Fenstern der am nächsten gelegenen Wohnung.

-         Nur an einem Tag aller Veranstaltungen (nur Freitag auf Samstag oder Samstag auf Sonntag) darf bis 1:00 Uhr gefeiert werden; an den anderen Tagen ist um 24:00 Uhr Schluss.

-         Das Festzelt und die Fahrgeschäfte sind so weit wie möglich von den Grundstücken Fr.-Ludwig-Jahn. Str. 15 und Carl-Diem-Str. 22 entfernt aufzustellen.

-         Der Toilettenwagen ist auf dem Festplatz in der Nähe der Wertstoffcontainer oder  in dem Seitenweg Fr.-Ludwig-Jahn-Straße neben dem Festplatz hinter den Wertstoffcontainern aufzustellen.   

-         Auf- und Abbauarbeiten – auch im Zelt- vor und nach den Veranstaltungen dürfen nicht in der Zeit von 22:00 Uhr bis 07:00 Uhr stattfinden,

-         Die Stadtverwaltung Springe hat die Einhaltung dieser Auflagen ganzzeitlich zu überwachen.

-         Bei Zuwiderhandlung oder Beschwerden der Anwohner wird die Veranstaltung durch  die Polizei abgebrochen.

Leider haben Sie auf die 2 mal 4 Beschwerden (per Fax vom 24.02., 25.02., 26.02. und 28.02.2006) zu der 5tägigen „Bennigser Frühjahrssause“ nicht reagiert!

Wir wären für eine schriftliche Bestätigung der vorstehenden Regelung bis zum 27.03.2006 dankbar. Für ein Gespräch stehen wir zur Verfügung.

Außerdem fügen wir Kopien einer Unterschriftenliste für eine generelle Lärmbegrenzung auf das Zumutbare bei. Es ist zweckmäßig, diese 55 Anwohner künftig über jegliche geplante Veranstaltung im Vorfeld zu unterrichten.

Mit freundlichen Grüßen

Waltraud Haack, Carl-Diem-Str. 20, 31832 Springe, Tel. 04045-7245 ……………………….

Wolfgang Kühn, Carl-Diem-Str. 20, 31832 Springe, Tel. 05045-9110023 ……………………     

Helga Brüning, Carl-Diem-Str. 22, 31832 Springe, Tel. 05045-7221…………………………

Alfred Brüning, Carl-Diem-Str. 22, 31832 Springe, Tel. 05045-7221…………………………

Anni Dettmer, Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15, 31832 Springe, Tel. 05045-7351…………………….

Wilfried Dettmer, Fr.-Ludwig-Jahn-Str. 15, 31832 Springe, Tel. 05045-7351…………………

zurück

 

 

 

10.04.2006 Schreiben an die Stadt Springe nach nicht Beantwortung des oben genannten  Schreibens. Auf dieses Schreiben wurde am 11.04.2006 geantwortet.

per Fax an 05041 – 73281                                                                     Springe, 10.04.2006

Stadt Springe                                       

-Ordnungsamt-

Auf dem Burghof 1

31832 Springe

Verteiler:

Bürgermeister von Springe, Herrn Jörg-Roger Hische

Veranstaltungen auf dem Festplatz von Bennigsen

Hier: Gestattung des Osterfeuers vom 05.04.2006

         und Schreiben vom 13.03.2006

Sehr geehrter Herr Langwost,

in den Auflagen zum Lärmschutz ist Ihnen ein Fehler unterlaufen. Ihre Formulierung „in den Wohnungen der Häuser der Nachbarschaft“ stimmt mit der TA-Lärm nicht überein. Im Anhang zur TA-Lärm unter A 1.3 a) heißt es:

„bei bebauten Flächen 0,5 m außerhalb vor der Mitte des geöffneten Fensters des vom Geräusch am stärksten betroffenen schutzbedürftigen Raumes“.

Wir beantragen, dass Sie die Gestattung des Osterfeuers entsprechend berichtigen und uns eine Kopie der Gestattung einschließlich der vollständigen Anlagen zusenden.

Erläutern Sie in diesem Zusammenhang bitte auch, wieso die Aussage von Herrn Kohlmeyer gegenüber der Presse: „Für Bennigsen werde in der gaststättenrechtlichen Gestattung – der so genannten Schankerlaubnis – eine Auflage festgesetzt. Danach dürfen elektronisch verstärkte Musikdarbietungen gar nicht erfolgen.“ der Gestattung vom 05.04.2006 sowie den uns ausgehändigten 3 Anlagen nicht zu entnehmen ist.

Außerdem erinnern wir an eine schriftliche Antwort auf unsere Beschwerden vom  24.02.,25.02., 26.02. und 28.02.2006 sowie auf unser Schreiben vom 13.03.2006.

Der Stadt Springe ist spätestens seit der schalltechnischen Untersuchung zum Bebauungsplan „Schille“ aus 2003 bekannt, dass der Sachverständige einen „Abwehranspruch“ aus dem Bereich der vorhandenen Bebauung für möglich hält. Dennoch genehmigen Sie Jahr für Jahr Veranstaltungen auf dem Festplatz Bennigsen ohne Auflagen zum Lärmschutz und lassen es weiterhin zu, dass der Ortsbürgermeister von Bennigsen versucht, den Anwohnern Lärmbelästigungen über den zumutbaren Lärmwerten aufzudrängen.

Zu den Beschwerden erwarten wir eine Erklärung, warum das Ordnungsamt  nach dem Telefonat am Freitag Vormittag und den folgenden Beschwerden per Fax nicht für eine Reduzierung der Lautstärke oder den Abbruch der Veranstaltung gesorgt hat.

Zu unserem Schreiben vom 13.03.2006 sind von der Stadt konkrete Angaben zu machen, wie die wohl inzwischen unstrittig in die Gestattung künftiger Veranstaltungen aufzunehmenden Auflagen zum Lärmschutz kontrolliert und Verstöße geahndet werden.

Auch die weiteren in unserem Kompromissvorschlag enthaltenen Punkte bedürfen immer noch konkreter Klärung und Mitteilung an uns.

Sollte die Stadt Springe unserem Kompromissvorschlag nicht vollumfänglich zustimmen und als zuständige Behörde mit uns darüber sprechen wollen, kann sie mit uns – wie im Schreiben vom 13.03.2006 bereits angeboten - einen Gesprächstermin an einem neutralen Ort vereinbaren.

An dem nach dem Pressebericht vom 10.04.2006 in der NDZ von Herrn Rieck geplanten Gespräch in seinen vier Wänden am 20.04.06 werden wir nicht teilnehmen. Nur die Stadt Springe – nicht der Ortsbürgermeister – hat dafür zu sorgen, dass Veranstaltungen mit prognostizierbaren Lärmwerten über dem für die Anwohner Zumutbaren (z.B. Disco) nicht zuzulassen sind und bei anderen Musikdarbietungen während der Veranstaltung Messungen durchgeführt sowie für die Einhaltung der Lärmwerte Schutzmaßnahmen festgelegt werden. Die Anwesenheit des Ortsbürgermeisters von Bennigsen bei derartigen Absprachen ist nicht erforderlich. Vielmehr möchten wir, dass Herr Ralf Hantke –Polizeihauptkommissar- eingeladen wird, um abzusprechen, wie bei Verstoß gegen die Auflagen zum Lärmschutz zu verfahren ist.

Damit die vom Ortsbürgermeister von Bennigsen gewünschte Rechtssicherheit für alle geschaffen werden kann, sollte eine abschließende Klärung durch die Stadt Springe für die zukünftigen Veranstaltungen in Bennigsen kurzfristig erfolgen.

Eine Kontaktaufnahme ist auch über eMail: Wolfgangkuehn1@aol.com möglich. 

Mit freundlichen Grüßen

Waltraud Haack, Carl-Diem-Str. 20, 31832 Springe, Tel. 04045-7245 …………………

 Wolfgang Kühn, Carl-Diem-Str. 20, 31832 Springe, Tel. 05045-9110023 ………………

 Hier die Antwort

zurück

 

 

24.04.2006 Antag an die Stadt Springe

per Fax an 05041 – 73281                                                                     Springe, 24.04.2006

Stadt Springe                                       

-Ordnungsamt-

Auf dem Burghof 1

31832 Springe

 

Genehmigungsverfahren für das Volksfest in Bennigsen vom 09.06. – 11.06.2006

Sehr geehrte Damen und Herren,

als von den Lärmimmissionen betroffene Anwohner des Festplatzes in Bennigsen beantragen wir,

              Waltraud Haack und Wolfgang Kühn, Carl-Diem-Str. 20, 31832 Springe,

uns zu dem Genehmigungsverfahren für das vom 09.06. – 11.06.2006 geplante Volksfest in Bennigsen  als Beteiligte zuzulassen.

Wir bitten um Ihre förmliche Bestätigung bis spätestens 02.05.2006 bei uns eingehend.

Mit freundlichen Grüßen

Waltraud Haack

Wolfgang Kühn

 zurück

 

 

 

14.06.2006 Anzeige an die Stadt Springe nach Zeltabbau

Waltraud Haack                                                           Springe, 14.06.2006

Carl-Diem-Str. 20

31832 Springe

 

Stadt Springe                                       

-Ordnungsamt-

Auf dem Burghof 1

31832 Springe

Anzeige wegen Ruhestörung am 13.06.2006 ab 05.30 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 13.06.2006 wurde ich um 05.30 Uhr durch lautstarkes Knallen aus dem Schlaf gerissen. Der Lärm kam vom Festplatz in Bennigsen, auf dem das Festzelt abgebaut wurde.

Ich erstattete um 05.35 Uhr telefonisch bei der Polizei in Springe Anzeige wegen Ruhestörung und bat darum, den noch während der Nachtzeit begonnenen unzumutbaren Lärm zu unterbinden. Nachdem um 06.20 Uhr immer noch lautstark abgebaut wurde, rief ich erneut die Polizei an. Herr Hentschel gab an, dass zwei Beamte mit den Arbeitern  um ca. 05.45 Uhr gesprochen hätten; das weitere Abbauen sei aber nicht verboten worden. Auf meine Frage nach einer Sondergenehmigung, sagte er, dass der Polizei keine Sondergenehmigung bekannt sei. Da die Polizei weiter nichts unternehmen könne, solle ich beim Ordnungsamt Anzeige erstatten.

Hiermit erstatte ich auf Anraten der Polizei gegen die Stadt Springe als Eigentümer des Festplatzes Anzeige wegen von Ihnen zugelassener unzumutbarer Ruhestörung. Als Beweis für das Ausmaß der Lärmimmissionen erhalten Sie eine CD mit den lautstarken Geräuschen vor meinem Schlafzimmerfenster.

Ich erwarte Ihre Stellungnahme bis zum 22.06.2006.   Hier die Antwort am 05.07.2006

Mit freundlichen Grüßen

Waltraud Haack

 

zurück

 

 

30.07.2006 Schreiben an die Stadt Springe nach Schallgutachten

Waltraud Haack                  Fax 05045-9110029                                        Springe, 30.07.2006

Carl-Diem-Str. 20

31832 Springe

Per Fax 05041-73281

Stadt Springe                                       

-Ordnungsamt-

Auf dem Burghof 1

31832 Springe

 

Veranstaltungen auf dem Festplatz in Bennigsen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem Ihnen bekannten Sachverständigen-Gutachten vom 10.07.2006 sind während des Volksfestes vom 09.06. – 11.06.2006 sogar die für seltene Ereignisse zulässigen und in dem Bescheid zur Verkürzung der Sperrzeit enthaltenen Geräuschimmissionswerte an allen 3 Tagen überschritten worden. Dieses Ergebnis hat ein hohes Gewicht bei künftigen Auseinandersetzungen, da der Veranstalter von der Messung unterrichtet war und auf die Geräuschimmission einwirken konnte. Bei einer Messung vor dem nächstgelegenen Haus ergibt sich eine zusätzliche Erhöhung der auf meinem Grundstück gemessenen Lärmimmissionswerte.

Für künftige Veranstaltungen auf dem Festplatz in Bennigsen ist es – entgegen Ihrer bisherigen Ansicht – keinesfalls ausreichend, die Immissionswerte nur als Auflage in der Genehmigung zu erfassen und alles andere dem Veranstalter zu überlassen.

Zur Vermeidung einer Klage erhalten Sie Gelegenheit, Konsequenzen für die Zukunft zu ziehen und mir Ihre konkreten Entscheidungen, mit denen effektiv sichergestellt wird, dass künftig die zulässigen Immissionswerte eingehalten werden, bis spätestens 15.08.2006 mitzuteilen.

Dies gilt nicht nur für die Dauer der Veranstaltung, sondern auch für die mit der Veranstaltung verbundenen Auf- und Abbauarbeiten (siehe Anzeige wegen Ruhestörung durch Zeltabbau um 5.30 Uhr am 13.06.2006). Sofern diese Arbeiten nicht erst ab Beginn der genehmigten Veranstaltung bzw. nicht innerhalb der Sperrzeitverkürzung für die Veranstaltung durchgeführt werden, sind die Immissionsrichtwerte für das allgemeine Wohngebiet einzuhalten.

Sie sollten sich bei Ihren Entscheidungen an dem Beschluss des OVG Lüneburg vom 23.02.2005 zum Az.:12 LA 116/05 orientieren. Außerdem erwarte ich, dass die Stadt Springe die Kosten für das selbständige Beweisverfahren übernimmt. Das Ergebnis der Messung hat bestätigt, dass eine Messung durch einen Sachverständigen erforderlich war. Diese hätte zuständigkeitshalber von der Stadt Springe veranlasst werden müssen.

 Im Falle des fruchtlosen Fristablaufes werde ich erneut gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Waltraud Haack

Auf dieses Schreiben wurde nicht fristgerecht geantwortet.

Somit war jetzt eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Hannover erforderlich.

zurück 

Copyright(c) Wolfgang Kühn Alle Rechte vorbehalten.